Zum Inhalt springen

synthetischer Kubismus

19. Oktober 2013

Im synthetischen Kubismus werden einzelne Teile zu einem Ganzen zusammengesetzt.

Ein bekannter Vertreter dieser Stilrichtung war, neben Picasso und Braque, Juan Gris.

Während anfänglich im syntetischen Kubismus mit malerischen Mitteln artfremde Teile wie Ausschnitte aus Zeitungen, Tapeten oder ähnliches, malerisch imitiert wurden, entnahm der Künstler später diese Teile wirklich aus dem jeweiligen Medium um sie auf den Bildträger zu kleben um die Eigenständigkeit dieser Materialien und Farben darzustellen. Somit entstanden die Collagen.

Während für Picasso das eingearbeitete, im Alltag verwendete, Material im Mittelpunkt seines Werkes stand, war es für Georges Braque die Geometrie, Musterung und Farbe des Materials. Juan Gris ließ durch die neue Technik meist Stilleben entstehen.

In meinem Beispiel habe ich die essentiellen Teile eines Portrait und die Kopfform aus fremdartigen Teilen genommen und diese gespachtelt auf Papier gebracht. 

synthetischer Kubismus

Aufgeschlossenheit, 2013,
Acryl auf Papier, 60 x 80 cm,
Copyright Ursula Stefko

From → Kunststil, Portrait

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: